Start Sehenswürdigkeiten Der Circus Maximus in Rom

Der Circus Maximus in Rom

TEILEN
Circus Maximus Turm Tribuene

Der Circus Maximus in Rom! Allein schon bei der Erwähnung dieses Namens denkt man an blutige Gladiatorenkämpf und spannende Wagenrennen. Die Wettkampfarena war der Hauptaustragungsort der Spiele in Rom und ist auch heute noch ein Begriff für viele Filmfans – Ben Hur sei Dank. Die Reste dieses riesigen antiken Bauwerkes, mit einer Länge von ca. 600 Metern und einer Breite von etwa 150 Metern, kann man sich heute auch noch anschauen – wenn nicht gerade Bruce Springsteen oder die Rolling Stones auf dem riesigen Gelände auftreten. Wer den Circus Maximus besichtigen möchte, findet hier einige Tipps sowie Informationen zur Lage und Anfahrt.

Geschichte des Circus Maximus

Der Circus Maximus wurde auf trockengelegten Sümpfen schon im 6. Jahrhundert vor Christus erbaut. Auch schon vorher war an dieser Stelle eine Pferderennbahn. Unter Julius Caesar wurde 50 v. Chr. der Circus Maximus ausgebaut, er erhielt eine eigene Kaiserloge und aus Ägypten wurde ein Obelisk herbeigeschafft und aufgestellt. Hier bot Caesar den Römern „Brot und Spiele“. Zu Ehren von Kaiser Titus wurde 81 n. Chr. ein großer Triumphbogen errichtet. Hier war dann der Eingang zum Circus Maximus, der aus Holz gebaut war und dreimal abbrannte.

Wagenrennen auf dem Circus Maximus

Unter Kaiser Trajan wurden 103 n. Chr. mit Marmor verkleidete Steintribünen errichtet. Es entstand ein dreistöckiges Gebäude mit einem prächtigen Inneren. Geschäften, Wettlokale, Bordelle, Gasthäuser standen für die bis zu 150.000 Zuschauer bereit. Später nahmen angeblich auch noch viel mehr Zuschauer an den Rennen und anderen Veranstaltungen teil.

Circus Maximus im alten Rom

Im 4. Jahrhundert nach Christus wurde ein zweiter Obelisk aus Ägypten gebracht und auf der Spina, einem Hügel, der die Rennbahn in der Mitte teilte, und die von den Wagen mehrfach umrundet werden musste, aufgestellt. Beim Wenden kam es oftmals zu schweren Unfällen.

Das Kolosseum, das heute etwas zu Unrecht für seine Gladiatorenkämpfe bekannt ist, war eigentlich nicht der Hauptaustragungsort der Spiele in Rom. Es fanden dort lediglich 4 Veranstaltungen pro Jahr statt. Viel beliebter war der Circus Maximus, in dem es jährlich bis zu 200 Wagenrennen und Events gab.

An diesen Spieltagen wurden mehr als 20 Rennen pro Tag gefahren. Es wurde auch gewettet. Besonders gute Jockeys wurden verehrt, mit Ruhm und Reichtum überschüttet, manche in Gold aufgewogen. Neben diesen Wagenrennen wurden auch Sportwettkämpfe und Gladiatorenkämpfe veranstaltet. 549 n. Chr. fand im Circus Maximus zum letzten Mal ein Wettkampf statt.

Dass im Circus Maximus ursprünglich religiöse Veranstaltungen abgehalten wurden und dort religiöse Umzüge stattfanden, wissen heute die Wenigsten. Kein Wunder – mit Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen lässt sich schließlich mehr Geld verdienen!

Besichtigung des Circus Maximus

Circus Maximus in Rom Wagenrennen

Circus Maximus in Rom

Vom Circus Maximus ist leider nicht viel übrig geblieben. Schade, denn das Gebäude muss zur damaligen Zeit sehr beeindruckend gewesen sein. Viel mehr als ein große Wiese kann man heute leider nicht mehr sehen.

Den Grundriss kann man unter den grasbewachsenen Hügeln allerdings noch erahnen. Am östlichen ende kann man sich noch einen alten Turm und Überreste der Tribünen anschauen (siehe Titelbild). Als der Petersdom erbaut wurde, wurden die marmornen Sitzstufen dafür verwendet. Die beiden Obelisken, die in der Antike in der Wettkampfarena standen, wurden abgebaut. Einer steht heute neben der Lateranbasilika, der zweite auf der Piazza del Popolo.

Nutzung für Konzerte und als Grillplatz

Trotzdem besuchen viele Touristen jedes Jahr die Reste des Circus Maximus und sind von dem Ausmaß der Arena begeistert. Im Sommer verbringen die Römer gerne dort ihre Abende mit gutem Wein und Freunden. Zum Joggen und für Hundespaziergänge wird das Areal auch gerne genutzt. Für Konzerte und andere Großveranstaltungen verwendet man diesen besonderen Platz ebenfalls. So traten 2014 die Rolling Stones in der geschichtsträchtigen Arena vor mehr als 70.000 begeisterten Fans auf. Im Juli 2016 war es Bruce Springsteen, der im Circus Maximus Tausende von Fans in Extase versetzte.

Circus Maximus in Film und Fernsehen

Erinnert ihr euch noch an den Klassiker Ben Hur mit Charlton Heston? Teile der Geschichte des Films, insbesondere das kultige Wagenrennen, spielten im Circus Maximus. Der Monumentalfilm aus dem Jahr 1959 wurde aber nicht dort gedreht, sondern an unterschiedlichen Plätzen in Italien. Der Circus Maximus wurde dabei in den Filmstudios Cinecittà nachgebaut. 2015 wurde Ben Hur neu verfilmt. Für das Remake des Filmes gab es keine Bewilligung von Roms Denkmalschutz.

Lohnt sich die Besichtigung des Circus Maximus?

Ich fand es interessant, an dem Ort zu stehen, wo einst Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen staffanden. Auch wenn von der ursprunglichen Pracht nicht viel übrig geblieben ist, bleibt es für mich ein besonderer Ort. Doch rein objektiv betrachtet schaut sich hier einfach nur eine große Grünfläche an. Die Anreise nur wegen dem Circus Maximus anzutreten, lohnt sich deshalb meiner Meinung nach nicht. Ihr könnt den Besuch aber mit der Besichtigung anderer Sehenswürdigkeiten verbinden. Direkt neben dem Circus Maximus liegt zum Beispiel die Bocca della Verita, eine Runde Steinplatte, vor der man auf gar keinen Fall lügen sollte. Nördlich vom Circus Maximus liegen auch das Forum Romanum und das Kolosseum. Nachdem ihr diese Highlights besichtigt habt, könnt ihr zum Beispiel einen Abstecher zum Circus Maximus machen und dann die Metro an der Station „Circo Massimo“ nehmen, um wieder zurück ins Zentrum zu fahren.

Metro / Bus / Anfahrt Circus Maximus

Wer mit der Metro anreist, kann an der Station „Circo Massimo“ aussteigen, die direkt neben der antiken Arena liegt. Zahlreiche Busse halten auch an dieser U-Bahn-Station: 51, 75, 81, 118, 160. Alternativ könnt ihr die Busse 44, 83, 160, 170, 716 oder 781 nehmen und an der Station Bocca della Verita aussteigen. Von dort sind es noch 200-300 Meter zu Fuß. Vom Forum Romanum und von Kolosseum kommt man zu Fuß zum Circus (ca. 400-500 Meter).

Eintrittspreise und Öffnungszeiten Circus Maximus

Die Besichtigung der großen Grünfläche ist natürlich umsonst und es gibt auch keine bestimmten Öffnungszeiten. Der Circus Maximus ist zu jeder Zeit zugänglich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here