Start Öffentliche Verkehrsmittel Rom: So einfach geht’s!

Öffentliche Verkehrsmittel Rom: So einfach geht’s!

Welche öffentliche Verkehrsmittel gibt es in Rom? Wie funktioniert das System? Wenn man in einer fremden Stadt ankommt und die Landessprache nicht spricht, ist es oftmals ein wenig schwierig, sich im lokalen System der öffentlichen Verkehrsmittel zurechtzufinden.

Wenn ihr nach Rom fahrt, braucht ihr euch allerdings keine Sorgen zu machen. Auch wenn das System der öffentlichen Verkehrsmittel zuerst einmal recht unübersichtlich erscheint, ist es doch im Endeffekt doch ganz einfach – auch wenn man kein italienisch spricht. Fahrscheinsystem und Liniennetz sind beide sehr übersichtlich aufgebaut, sodass man sich nach einer kurzen „Einarbeitungszeit“ schnell zurecht findet.

Um euch bei der Planung eurer Reise zu helfen, erfahrt in diesem Artikel alles, was es über die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom zu wissen gibt.

Muss man die öffentliche Verkehrsmittel in Rom überhaupt benutzen?

Eine berechtigte Frage! Die Stadt Rom (bzw. das touristische Zentrum) ist nämlich nicht sehr groß. Dementsprechend kann man auch viel zu Fuß machen. Doch um die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel werdet ihr wahrscheinlich nicht herumkommen. Dafür gibt es einige Gründe: Bei eurer Ankunft werdet ihr wahrscheinlich schwer mit Gepäck beladen sein, und das wollt ihr sicherlich nicht zu Fuß transportieren. Auch die Hitze in Rom während der Sommermonate wird von vielen Besuchern unterschätzt. Nach einem langen Besichtigungstag nutzen deshalb viele Touristen die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom, um schnell (und ohne Anstrengung) wieder ins Hotel zu kommen. Und auch wenn das Zentrum sehr kompakt ist, sind es immerhin knapp 30 Minuten Fußweg zwischen einigen Sehenswürdigkeiten (zum Beispiel Kolosseum und Vatikan). Es lohnt sich also, sich mit dem Thema öffentliche Verkehrsmittel in Rom vor der Abreise auseinander zu setzen.

Welche öffentliche Verkehrsmittel gibt es in Rom?

In Rom mit der U-Bahn fahren

Metro Rom

Es gibt in Rom zwei U-Bahn Linien (eine dritte wird gerade gebaut). Die Metro in Rom fährt allerdings nicht direkt durch das Zentrum, sondern darum herum. Warum? Der Grund dafür ist, dass sich im Unterboden der Stadt so viele archäologische Schätze verbergen, dass man vieles zerstört hätte, wenn man die Metrolinien direkt durchs Zentrum geleitet hätte. Das ist auch der Grund warum der Bau der dritte Linien so viel Zeit in Anspruch nimmt – es werden bei den Bauarbeiten immer wieder Überreste aus dem Antiken Rom gefunden, die dann erst einmal geborgen werden müssen, bevor man weiterbauen kann.

Nichtsdestotrotz ist die U-Bahn ein sehr praktisches und viel genutztes Fortbewegungsmittel. Sie führt weit in die Vorstädte hinaus, wo viele Römer wohnen. Auch für Touristen eignet sich die U-Bahn bestens zur Fortbewegung. Mit ihr kommt ihr schnell von A nach B, zumal die Metro auch am Hauptbahnhof Termini hält, wo viele von euch ankommen werden. Zahlreiche Metrostationen liegen auch in der Nähe der bekannten Sehenswürdigkeiten, wie dem Kolosseum (Station „Colosseo“) oder dem Vatikan (Station „Ottaviano“). Auf der Linie A liegen die Spanische Treppe und der Trevi-Brunnen (Stationen „Barberini“ oder „Spagna“).

Busse in Rom

Innerhalb des Zentrums ist der Bus das beliebteste öffentliche Verkehrsmittel in Rom. Da die U-Bahn nicht durch das Zentrum fährt, gibt es dort ein sehr dichtes und praktisches Busnetz. Die Busse fahren durch zahlreiche Straßen im Zentrum, sodass man immer schnell eine Bushaltestelle findet.

Hier ist der Busplan für Rom. Wie ihr seht, sieht es zuerst einmal recht kompliziert aus. Eigentlich ist das System aber ganz einfach. Neben den Sehenswürdigkeiten, Metrostationen und gelben Straßen stehen die Buslinien, die an diesen Orten halten. Ihr braucht also nur die gelbe Linie weiterzuverfolgen, um zu sehen, wo die Buslinien hinführen.

Wenn ihr vor Ort seid, ist es noch einfacher. An jeder Bushaltestelle werdet ihr nämlich Schilder wie diese sehen (klicken, um zu vergrößern):

Buslinien Rom öffentliche Verkehrsmittel

Ganz oben stehen die Buslinien. Darunter stehen die Stationen, an denen der Bus noch halten wird. Wollt ihr zum Beispiel zum Piazza Venezia, wo sich das Vittoriano-Denkmal befindet, müsst ihr in diesem Fall also die Buslinien 46 oder 916 nehmen.

Lasst euch von den verschiedenen Buchstaben nicht verwirren, die über den Busnummern stehen. In den meisten Fällen – wie hier – steht dort der Buchstabe U, der ganz normale Buslinien kennzeichnet, die den ganz Tag lang fahren. In einige Fällen steht dort aber auch ein X oder ein E. Hier die Bedeutung der Buchstaben:

  • U: Das U kennzeichnet ganz normale Buslinien, die den ganz Tag lang fahren.
  • X: X steht für „Espressa“. Das sind Buslinien, die nur an großen Knotenpunkten halten und keine Zwischenstopps einlegen – sehr praktisch, um schnell von A nach B kommen.
  • E: Buslinien mit einem E fahren nur zu bestimmten Uhrzeiten (selten im Zentrum).
  • Schwarze markierte Buslinien / Nachteulen: Diese Buslinien sind Nachtbuslinien, die nur ab Mitternacht fahren.

Für Touristen sind eigentlich nur die Busse mit einem U oder einem X interessant, die den ganz Tag über fahren und mit denen auch mal schnell zu einem anderen Ort kommt.

Die Tram / Straßenbahn in Rom

Tram Rom

Das dritte öffentliche Verkehrsmittel in Rom ist die Straßenbahn. Die Straßenbahnlinien führen in den meisten Fällen recht weitläufig um das Zentrum herum. Von Touristen wird die Straßenbahn eigentlich recht wenig genutzt, da sie nicht in der Nähe der Sehenswürdigkeiten hält (mit wenigen Ausnahme wie das Kolosseum oder das Viertel Trastevere).

Empfehlenswert ist allerdings eine kleine Rundfahrt auf der Linie 3, bei der man ein wenig Sightseeing betreiben kann. Die Linie führt vom schönen Trastevere-Viertel über das Kolosseum und dem Circus Maximus bis in den nördlichen Teil der Stadt.

Plan und Betriebszeiten der öffentlichen Verkehrsmittel in Rom

Die Betriebszeiten der öffentlichen Verkehrsmittel in Rom sind recht übersichtlich. Alle öffentlichen Verkehrsmittel in Rom verkehren zwischen ca. 5:30 und 23:30 Uhr. Am Freitag- und Samstagabend könnt ihr die Metro eine Stunde länger nutzen, bis ca. 00:30 Uhr.

Die Frequenz der öffentliche Verkehrsmittel ist ebenfalls recht hoch. Tagsüber fahren Busse und Metrobahnen ungefähr im 5-Minuten-Takt (ca. 10 Minuten für die Tram). Man muss also nie lange warten. Ganz früh am morgen und spät am Abend ist die Frequenz natürlich geringer.

Hier sind für euch die Netzpläne der öffentlichen Verkehrsmittel in Rom:

Plan Link
Metroplan Rom Anzeigen
Busplan Rom-Zentrum Anzeigen
Straßenbahn / Tram Anzeigen
Metro, Tram und Vorortzüge Anzeigen
Nachtlinien Anzeigen
Kompletter Plan mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln (große Datei) Anzeigen

Welches öffentliche Verkehrsmittel in Rom bevorzugen?

Bei eurer Ankunft in Rom am Hauptbahnhof Termini solltet ihr zuerst einmal die U-Bahn nehmen, um schnell ins Hotel zu kommen. Das U-Bahn-Netz ist sehr übersichtlich, sodass ihr keine Schwierigkeiten haben solltet, euch zurechtzufinden.

Liegt eine Sehenswürdigkeit, die ihr besichtigen wollt, direkt neben einer Metrostationen, dann solltet ihr auch die U-Bahn nehmen, um schnell dort hinzukommen. Innerhalb des historischen Zentrums fährt die U-Bahn allerdings nicht. Nutzt dort immer die Busse, wenn ihr keine Lust habt, zu Fuß zu gehen. Schaut euch einfach die Schilder an den Bushaltestellen an, um zu sehen, wo die verschiedenen Busse halten.

Die Tram werdet ihr höchstwahrscheinlich nicht brauchen, sodass ihr euch nicht wirklich damit beschäftigen müsst.

Welche Fahrscheine gibt es für die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom?

Metro Ticket Rom Roma BIT

In meinem Artikel Ticket und Preise für Metro, Bus und Tram in Rom findet ihr ausführliche Informationen zu den verschiedenen Fahrscheinen. Hier ein kurzer Überblick:

Ticket Preis Preis
BIT (Einzelfahrt)
(100 Minuten)
1,50 € Unbegrenzte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für 100 Minuten. Die Metro darf nur einmal benutzt werden (JA: Bus/Metro/Bus, NEIN: Metro/Bus/Metro). Beim Umsteigen erneut entwerten.
Roma 24 ore
(24-Stunden)
7 € Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für genau 24 Stunden, ab dem Zeitpunkt der Entwertung (Beispiel: von 13:40 Uhr bis 13:39 Uhr am Folgetag).
Roma 48 ore
(48 Stunden)
12,50 € Nutzung des ÖPNV für genau 48 Stunden. Auch hier gilt der Zeitpunkt der Entwertung (Beispiel: Tag 1 von 13:30 Uhr bis Tag um 13:29 Uhr).
Roma 72 ore
(72 Stunden)
18 € Gleiche Bedingungen wie die beiden anderen Tagestickets. Die Gültigkeitsdauert beträgt hier allerdings 72 Stunden.
Wochenkarte (CIS)
(Wochenticket)
24 € Wochenpass für den Nahverkehr für längere Aufenthalte in Rom – auch für Touristen geeignet. Achtung: Gültigkeit nur bis zu Betriebsschluss des 7. Nutzungstages (Beispiel: Entwertung am Tag 1 um 14:36. Nutzung möglich bis Tag 7 Betriebsende). Das Ticket ist wochenübergreifend (Beispiel: Nutzung von Dienstagnachmittag bis Montagabend möglich).

Flughafentransfer Rom mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Leonardo Express Transfer Flughafen Rom Fiumcino

Über die verschiedenen Transfermöglichkeiten habe ich in meinem Artikel Flughafentransfer Rom berichtet. Hier noch einmal die wichtigsten Infos im Überblick:

Flughafen Rom-Fiumicino

Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen / ins Zentrum fahre möchte, hat die Wahl zwischen dem Leonardo Express und den Regionalzügen FL1. Die Fahrt mit dem Leonardo Express dauert 32 Minuten und kostet 14 €. Es ist die schnellste und einfachste Möglichkeit, ins Zentrum / zum Flughafen zu kommen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Regionalzüge zu nutzen, die allerdings nicht bis nach Rom-Termini (Hauptbahnhof Rom) fahren. Die Nutzung der Regionalzüge ist also nur Touristen zu empfehlen, die in den Stadtteilen Trastevere, Ostiense oder Tiburtina ihr Hotel gebucht haben.

Flughafen Rom-Ciampino

Für die Fahrt nach Ciampino empfehle ich nicht die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, da man umsteigen muss und sich dies als relativ kompliziert erweisen kann, wenn man noch nie in Rom war. Wer in Rom-Ciampino landet, sollte einfach die Busse von Terravision nehmen, die unschlagbar günstig sind (4 € für Erwachsene) und mit denen ihr schnell ins Zentrum kommt.

Wichtige Tipps für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Rom

In diesem Abschnitt möchte ich euch noch drei Tipps verraten, die euch sicherlich sehr behilflich sein werden:

Fahrscheine im Voraus kaufen!

Fahrscheinautomat Ticketautomat Rom

Anders als in vielen Städten Europas werden die Fahrscheine für die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom nicht IN den Bussen verkauft. Ihr könnt euren Fahrschein NICHT beim Fahrer kaufen. Allerdings sind leider aber auch nicht alle Bushaltestellen mit Ticketautomaten ausgestattet! Es empfiehlt sich also – insofern ihr keine Tagetickets habt – Fahrscheine im Voraus zu kaufen. Die Fahrscheine bekommt ihr in Rom entweder an den Ticketautomaten an den Bushaltestellen, an den Automaten in den Metrostationen oder aber auch in den Tabacchi-Geschäften (Tabakwarenhändler) und an einigen Kiosks. Tagsüber ist es kein Problem, schnell zum Tabacchi zu gehen und einen Fahrschein zu holen, doch abends kann sich dies als kompliziert erweisen, da viele Geschäfte dann geschlossen sind. sind. Falls ihr nur die Metro nehmt, stellt sich dieses Problem nicht: Es gibt an jeder Station Fahrscheinautomaten.

Fahrt mit dem Bus, …

… es lohnt sich! Auch wenn das Netz zuerst einmal etwas kompliziert erscheinen mag, lohnt es sich, kurz an den Bushaltestellen anzuhalten und zu gucken, wo die Buslinien hinfahren. Das Busnetz in Rom ist sehr dicht und die Busse fahren auch sehr oft, sodass ihr mit diesem öffentlichen Verkehrsmittel schnell von A nach B kommt. Ein Sightseeing-Tag in einer Großstadt kann ganz schön anstrengend sein (von den Temperaturen in Rom ganz zu schweigen). Ihr könnt viel Energie sparen, wenn ihr Bus fahrt und seid dann am Ende des Tages nicht total groggy!

Achtung, Taschendiebe in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Rom!

Rom ist ein beliebtes Pflaster für Taschendiebe. Man sollte in erster Linie natürlich wachsam sein, wenn man im Zentrum unterwegs ist und es voll ist. Besonders am Trevi-Brunnen müsst ihr gut aufpassen! Doch auch in den öffentliche Verkehrsmitteln treiben die Taschendiebe ihr Unwesen. Passt insbesondere auf, wenn es in der Metro oder in den Bussen etwas voller ist. Im Gedränge schlagen die Pickpockets nämlich am liebsten zu. Tragt eure Handtaschen nie auf der Seite und achtet darauf, dass sie immer geschlossen sind. Männer sollten ihr Portemonnaie nicht in der hinteren Hosentasche aufbewahren. Erhöhte Wachsamkeit ist auch ratsam, wenn man mit dem Bus zum Vatikan fährt. Die Linien 40, 46 oder 64 werden von vielen Touristen genutzt, da man mit ihnen einfach in die Heilige Stadt kommt. Das wissen natürlich auch die Taschendiebe! Also: Sowohl an den beliebten Sehenswürdigkeiten als auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Rom gut aufpassen, wenn es etwas voller ist.

Schwarzfahren: Auf gar keinen Fall!

Ihr solltet in Rom auf gar keinen Fall schwarz fahren. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Rom ist verhältnismäßig günstig. Das Einzelticket kostet zum Beispiel nur 1,50 €, was im Vergleich zu vielen deutschen Städten ein Schnäppchen ist (in Köln sind es zum Beispiel 2,80 € für eine Fahrt). Italien versucht das Image eines korrupten Landes abzuschütteln und deswegen fallen die Strafen für Schwarzfahrer auch relativ hoch aus – es werden bis zu 100 € Bußgeld verlangt. Kontrollen finden in regelmäßigen Abständen statt, sodass dieses Risiko nicht vernachlässigt werden kann. Falls ihr kein Ticket dabei habt und Bus fahren wollt: Geht lieber erst in ein Tabacchi, um ein Ticket zu lösen, auch wenn ihr den Bus verpasst. Das ist zwar nervig, doch der nächste Bus ist dann schon in 5-10 Minuten da. Falls ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (insbesondere dem Leonardo Express) vom Flughafen in die Stadt fahrt, solltet ihr diese Fahrt immer nur mit einem gültigen Fahrschein antreten – bisher wurde ich bei jeder Fahrt mit dem Leonardo Express kontrolliert.

Frage? Kommentar!

Falls ihr noch irgendwelche Fragen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln in Rom habt, könnt ihr mir gerne ein Kommentar hinterlassen.

2 KOMMENTARE

  1. Hallo Roman, erstmal vielen Dank für die Fülle von Infos hier auf deiner Seite!
    Ich werde demnächst zum ersten Mal in Rom sein und wüsste gerne, ob die Fahrscheinautomaten -so wie oben abgebildet- auch auf den Bahnhöfen der Vorortlinien (FL1 u.s.w.) stehen. Hast du dazu Informationen?

    • Hallo Viktor,
      die Stationen, die ich besucht habe waren mit ähnlichen Ticketsautomaten ausgestattet. Sie sehen nicht immer genau so aus, erfüllen aber denselben Zweck 🙂
      VG, Roman

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here