Start Die besten Stadtrundfahrten durch Rom

Die besten Stadtrundfahrten durch Rom

Ihr sucht die beste Stadtrundfahrt durch Rom? Eine Stadtrundfahrt gehört zu einer Städtereise einfach dazu. Rom ist eine Stadt, die man sehr gut zu Fuß erkunden kann. Da es in der ewigen Stadt im Sommer aber sehr heiß ist und es auch sehr anstrengend sein kann, den ganzen Tag zu Fuß unterwegs zu sein, bieten die Stadtrundfahrten eine willkommene (und entspannende) Abwechslung zum klassischen Sightseeing-Programm. Doch für welche Stadtrundfahrt sollte man sich entscheiden? Ein Fahrradtour? Oder eine Busrundfahrt? Mittlerweile ist das Angebot an Stadtrundfahrten durch Rom so groß, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Um euch dabei zu helfen, die passende Stadtrundfahrt für eure Rom-Reise zu finden, habe ich hier ein Liste mit den interessantesten und besten Stadtrundfahrten durch Rom zusammengestellt. Aber aufgepasst: An einer dieser Touren solltet ihr auf gar keinen Fall teilnehmen. Um welche es sich dabei handelt, erfahrt ihr auch in diesem Beitrag.

Hop-On Hop-Off Busrundfahrten durch Rom

Hop-On Hop-Off Busrundfahrt Rom

Die Hop-On Hop-Off Busrundfahrten gehören zu den beliebtesten Stadtrundfahrten in Rom. Diese Art von Stadtrundfahrt konnte sich in den letzten Jahren in viele Städten durchsetzen, da es sich dabei um eine praktische Mischung aus Stadtrundfahrt und öffentlichen Verkehrsmitteln handelt. Wie funktionieren diese Rundfahrten? Wer sich für eine solche Busrundfahrt entscheidet, muss ein Tagesticket bei einem der Anbieter kaufen und kann dann den ganzen Tag lang dessen Hop-On Hop-Off Busse nutzen. Die Busse stoppen an vielen verschiedenen Haltestellen in Rom. Dabei habt ihr die Möglichkeit, eure Fahrt an jeder Station zu unterbrechen, um euch die Sehenswürdigkeiten in der Nähe anzuschauen. Nach der Besichtigung des Monuments oder einer kleinen Mittagspause könnt ihr dann in den nächsten Bus steigen und eure Rundfahrt fortführen. Das System funktioniert sehr gut, da die Busse sehr regelmäßig fahren und die Wartezeiten somit minimal sind. Die Busse fahren immer die gleiche Schlaufe ab, sodass ihr auch eine komplette Runde drehen könnt, falls ihr keine Lust habt, die Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Ihr bekommt außerdem zu Beginn der Tour einen übersichtlichen Plan mit allen Haltestellen ausgehändigt und werdet per Audioguide über die Sehenswürdigkeiten informiert. Ihr müsst euch also nicht im römischen Metro- und Busnetz zurechtfinden, sondern könnt einfach nach den Hop-On Hopp-Off Busse Ausschau halten, um von A nach B zu kommen. Da es sich dabei um Doppeldeckerbusse mit offenem Dach handelt, bekommt ihr auch viel mehr von der Stadt mit als in der Metro. Auch wenn ich selbst lieber Städte zu Fuß erkunde, haben mich die Hop-On Hop-Off Busrundfahrten überzeugt, zumal man die Sehenswürdigkeiten aus einem interessanten und erhöhten Blickwinkel sieht.

Die drei bekanntesten und beliebtesten Anbieter sind Big Bus Rome (die auch in anderen Städten wie Paris Rundfahrten anbieten), Citysightseeing Roma und Gray Line I Love Roma. Die Preise und Routen dieser drei Anbieter ähneln sich sehr. Andere, weniger bekannte Anbieter sind Roma Christiana und Green Line Tours.

Vespatouren durch Rom

Rom Stadtrundfahrt Vespa

Was wären Rom und Italien ohne die kultigen kleinen Straßenflitzer? Vespas und andere Scooter sind ein Teil der italienischen Kultur und gehören einfach zum römischen Stadtbild dazu. Kein Wunder also, dass man Rom auch bei einer Stadtrundfahrt mit einer Vespa erkunden kann. Wer Rom auf diese Art und Weise entdecken möchte, kann sich entweder für ein paar Stunden einen Scooter ausleihen oder an einer geführten Tour teilnehmen. Besonders diese geführten Touren sind sehr interessant, da ihr von einem Guide begleitet werdet, der sich gut in Rom auskennt und euch über kaum befahrene Seitenstraßen von einer Sehenswürdigkeit zur anderen führen wird. So muss man sich keine Gedanken über den Weg machen und kann voll und ganz das Sightseeing-Erlebnis genießen – auch wenn man natürlich immer auf den Verkehr achten sollte. Vor den verschiedenen Sehenswürdigkeiten legt ihr dann am Straßenrand einen kurzen Stopp ein, bei dem euer Guide euch interessante Infos über die Denkmäler verrät. Und danach flitzt ihr weiter zum nächsten Monument – bei sonnigen 25 °C und mit einem erfrischenden Fahrtwind im Gesicht.

Einen Überblick über alle Touren findet ihr hier. Sehr interessant sind die oben erwähnten geführten Touren. Falls ihr euch eine Vespa mieten und die Stadt auf eigene Faust erkunden wollt, könnt ihr euch dieses Angebot anschauen.

Bootsfahrten auf dem Tiber in Rom: ein No-Go!

Bootsfahrt auf dem Tiber in Rom

In Paris liegen die großen und bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm, der Louvre oder Notre-Dame direkt an der Seine, sodass man bei einer Bootsrundfahrt viel erleben kann. In Rom sieht das Ganze leider etwas anders aus. Der Fluss Tiber, der sich durch Rom schlängelt, wird oftmals als „ziemliche Kloake” oder „schmächtiges Rinnsal” beschrieben. Außerdem sind die Kaimauern so hoch, dass man nur wenig von der Stadt sehen kann. Warum erwähne ich dann die Bootsfahrten auf dem Tiber in diesem Artikel über die 10 besten Stadtrundfahrten durch Rom? Ganz einfach: Um euch davon abzuraten, an einer dieser Rundfahrten teilzunehmen! Es gibt nämlich immer wieder Touristen, die an diesen Touren teilnehmen und dann im Nachhinein enttäuscht sind. Es ist zwar schön, die Brücken von unten zu sehen und einige Monumente können auch vom Fluss aus bewundert werden, doch im Großen und Ganzen lohnt es sich nicht. Es gibt auch Hop-On Hop-Off Bootsfahrten auf dem Tiber, doch auch diese sind nicht sehr beliebt. Sogar die Dinnerkreuzfahrten, die in vielen Städten ein tolles Erlebnis sind, können hier nicht überzeugen. Wer eine entspannende, einstündige Rundfahrt durch Rom machen möchte, sollte also lieber auf eine Busrundfahrt oder eine Tour mit einer Kutsche ausweichen.

Rom in einem alten Fiat 500 erkunden

Was für Frankreich die Ente von Citroen ist, ist für Italien der Fiat 500. Kein Wunder also, dass in Rom Stadtrundfahrten mit dem Kultauto aus den 50er-Jahren angeboten werden. Für die Stadtrundfahrten werden Cabrio-Versionen des alten Autos verwendet, sodass man alle Sehenswürdigkeiten auch gut sehen kann. Der Fahrer stoppt bei den Touren auch öfters mal am Straßenrand, um euch etwas mehr über die eine oder andere Sehenswürdigkeit zu erzählen. Dann könnt ihr auch einfach aufstehen und „durch das Dach hindurch” schöne Fotos schießen, bevor es mit maximal 30 km/h weitergeht. Nicht erschrecken, wenn ihr vor dem überraschend kleinen Flitzer steht – es passen tatsächlich vier Personen hinein. Wer es nicht so kuschelig eng mag und schon immer einmal selbst einen alten Fiat 500 fahren wollte, kann die Autos auch ohne Chauffeur mieten.

Ape Calessino: das berühmte Dreirad

Ein anderes typisch italienisches Gefährt ist das Ape Calessino. Gemeint ist damit das berühmte „Dreirad“, das ihr bestimmt schon einmal in alten italienischen Filmen oder in kleinen italienischen Dörfern gesehen habt. Auch heute sieht man noch einige dieser alten Autos in Rom – zum Beispiel am Markt des Campo de Fiori. Das Gefährt kam nur ein Jahr nach seiner kleinen Schwester Vespa („Wespe”) auf den Markt und war quasi eine größere Version derselben – mit Ladefläche. 2007 kam dann das Ape Calessino auf dem Markt, das in einigen Versionen auch zum Transport von Personen geeignet ist. Mittlerweile werden zahlreiche Rom-Stadtrundfahrten auf einem Ape angeboten. Denn auch, wenn sich die Optik der neuen Modelle etwas verändert hat, versprühen diese Fahrzeuge immer noch den Charme des alten Italiens. Natürlich wäre es schöner, die Tour auf einem alten Ape zu machen, doch es gibt keinen Grund, enttäuscht zu sein – die neuen Modelle sind viel bequemer, deutlich sicherer (sie verfügen über Anschnallgurte) und besser für den Transport von Personen geeignet.

Segway-Stadtrundfahrten durch Rom

Segway Touren durch Rom

Segway-Stadtrundfahrten werden immer beliebter. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man kann mit den kleinen Gefährten in wenig Zeit viel Strecke zurücklegen und so mehr Orte erkunden, als wenn man zu Fuß unterwegs wäre. Und dabei macht die Handhabung der kleinen Flitzer auch noch so richtig viel Spaß. Wer noch nie Segway gefahren ist, muss sich keine Sorgen machen – die Handhabung der Geräte ist gar nicht schwer: Man muss sich einfach nur in die Richtung „beugen”, in die man fahren möchte. Die Stadtrundfahrten enthalten auch eine 10- bis 15-minütige Einführung, bei denen ihr euch mit den Geräten vertraut machen könnt. Erst wenn alle Teilnehmer sich auf ihren Segways sicher fühlen, geht es auch wirklich los. Sicherheit steht bei diesen Touren natürlich an erster Stelle und deshalb werden die Gruppen auch immer von einem Guide begleitet.

Die am besten bewertete Tour führt durch das Antike Rom.  Ihr könnt aber auch die Innenstadt mit dem Segway erkunden, gegebenenfalls auch bei Nacht.

Fahrradtouren durch Rom

Fahrradtour durch Rom

Auch wenn man Italien in erster Linie mit Verkehrschaos verbindet, eignet sich die italienische Metropole sehr gut für Stadtrundfahrten mit dem Fahrrad. In Italien ist das Klima das ganze Jahr über sehr mild, sodass man auch im Winter keine Angst haben muss, auf den Fahrrädern zu erfrieren. Verschiedene Gesellschaften haben sich auf diese Nische spezialisiert und bieten Fahrradtouren an, bei denen ihr in Begleitung eines Guides sicher von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten cruist. Die Touren führen dabei oftmals durch Parks und abgelegenen Seitenstraßen, wo das Verkehrsaufkommen nicht so hoch ist. Es werden natürlich auch zahlreiche Stopps eingelegt, bei denen euer Stadtführer ein bisschen etwas über die Monumente erzählt.

ES gibt eine 4-stündige Tour mit allen Highlights und Geheimtipps der Stadt. Etwas kürzer und billiger: die 3-Stunden-Tour.

E-Bike: Fahrradtour mal anders

Besucher, die körperlich vielleicht nicht so fit sind, haben oft Angst, bei klassischen Fahrradrundfahrten abgehängt zu werden oder die Gruppe aufzuhalten, weil sie nicht so schnell fahren können. Diese Sorge ist oftmals unbegründet, da diese Rundfahrten in einem langsamen Tempo durchgeführt werden und der Guide immer darauf achtet, dass niemand verloren geht. Trotzdem möchte sich nicht jeder unbedingt bei 25 °C im Schatten körperlich betätigen, oder kann es vielleicht aufgrund von körperlichen Einschränkungen auch nicht. Diejenigen, die trotzdem nicht auf eine Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad verzichten wollen, können zum Beispiel an einer Tour mit einem E-Bike teilnehmen. E-Bikes sind Fahrräder, die über einen kleinen Elektromotor verfügen, der entweder über einen Schalter am Lenkrad oder beim Tritt in die Pedalen aktiviert wird und das Strampeln für euch übernimmt. Ich habe E-Bikes schon einmal testen können und ich muss zugeben, dass das Ganze sehr, sehr angenehm und entspannend ist. Wer diese neuen Fahrräder noch nie ausprobiert hat, sollte sich die Möglichkeit nicht entgehen lassen – einen viel schöneren Ort als Rom kam man sich für das erste Mal doch eigentlich gar nicht vorstellen. Empfehlenswert: die Tour auf der Appischen Straße, die man zu Fuß aufgrund ihrer Länge nur schwer erkunden kann.

Romantische Fahrt mit einer Pferdekutsche durch Rom

Stadtrundfahrt Kutsche Rom

Rom gehört zu den romantischsten Orten auf dieser Welt und wird jedes Jahr von Tausenden von jungen (und auch älteren) Liebespaaren besucht. Auch wenn die schönen Brunnen und die zahlreichen gastronomischen Lokale als Einstimmung für eine Liebesnacht bestens geeignet sind, könnt ihr das romantische Erlebnis mit einer Kutschfahrt durch die ewige Stadt noch steigern. Besonders zu später Stunde, wenn die Sonne langsam untergeht und die beleuchteten Sehenswürdigkeiten und Piazzas ihren ganzen Charme entfalten, lohnt sich diese Stadtrundfahrt der besonderen Art. Erstaunlicherweise kann man diese Stadtführungen nicht im Voraus im Internet buchen. Wer Rom mit einer Kutsche erkunden möchte, sollte sich also direkt an die Fahrer wenden, die an verschiedenen Orten in Rom auf verliebte Besucher warten. Ganz sicher findet ihr eine Kutsche an der Spanischen Treppe. Es stehen auch öfters Kutschen auf der Piazza della Rotonda, direkt vor dem Pantheon.

Filmtouren und andere außergewöhnliche Rundfahrten durch Rom

Filmtour Illuminati Rom

Kennt ihr diese Marmorplatte, die sich auf dem Petersplatz befindet? Wer von traditionellen Touren nichts hält, kann sich auch für eine außergewöhnliche Stadtrundfahrt durch Rom entscheiden. In den letzten Jahren wurde zwei Hollywood Blockbuster in Rom gedreht: der James Bond-Film Spectre und Dan Browns Illuminati, in dem diese Marmorplatte eine wichtige Rolle spielt. Die Drehorte dieser beiden Streifen kann man sich bei Filmtouren durch Rom anschauen (die Illuminati-Tour und die Spectre-Tour). Skurril: die historische Tramfahrt mit musikalischer Begleitung, Essen und Wein. Die Stadt kann man im kleinen Kreise auch mit einem Golfwagen erkunden. Diese Minibus-Tour führt auch zu den Katakomben. Und wer nicht auf das morgendliche Joggen verzichten möchte, der kann Rom auch beim Sightjogging erkunden.

12 KOMMENTARE

  1. Hallo Roman,
    danke für die Tipps. Hier noch eine kleine Ergänzung für Deine Leserinnen und Leser: Bei so einer Stadtrundfahrt sollte man nicht nur auf die Sehenswürdigkeiten achten, sondern auch auf seine Wertsachen. Jedes Jahr gehen bei der römischen Polizei zehntausende Anzeigen ein. Nach Barcelona gilt Rom als die Hauptstadt der Taschendiebe. Also: Lieber ein bisschen aufpassen auf der Tour 😉
    LG,
    Philipp

    • Hallo Philipp!
      Danke für die Ergänzung! Ja, Rom und Taschendiebe sind leider so eine Sache… Einer meiner nächsten Artikel wird sich mit dem Thema beschäftigen 🙂
      VG, Roman

  2. Hallo,

    gibt es neben den Hop-On Hop-Off Busrundfahrten auch ein normaler Stadtbus, der an den meisten Sehenswürdigkeiten Halt macht? Sowie in Berlin der 100er, wo man dann doch Geld sparen kann.

    LG
    Ani

    • Hallo Ani,
      so eine Buslinie gibt es in Rom leider nicht.
      Ggf. kann man mit der Straßenbahnlinie 3 ein wenig Sightseeing betreiben (Trastevere, Kolosseum, Circus Maximus), wobei diese aber nicht direkt durchs Zentrum fährt, sondern darum herum.
      VG, Roman

      • Hallo wir nutzen das 72 ore Ticket und fahren viel mit den Bussen. Mit der 160 z.B kommst du an der Therme, am Circus Maximus, Spanische Treppe bis zum Villa Mdici und Boghese vorbei. Die Busse sind zwar relativ voll, die wichtigsten Zielorte kannst du aber anfahren. So auch mit anderen öffentlichen Bussen. Die Orientierung ist dank google maps ziemlich einfach.

  3. Hallo Roman,

    super Tipps! Was ich vermisse ist eine Stadtführung von euch. ;D Oder habe ich was übersehen? Wir haben in Paris eine Führung von euch mitgemacht und waren total begeistert!

    Gibt es doch eine Tour von euch in Rom? Dann freue ich mich, wenn du mir schreibst wo ich sie finde…

    LG Monique

  4. Hallo Roman,
    gibt es in Rom Leihfahrräder wie die Vélib in Paris? Dort habe sehr gute Erfahrungen mit den Rädern gemacht, trotz chaotischem Verkehr….
    Danke, Sari

    • Hallo Sari,

      ja, das gibt es! Ich habe noch nicht darüber geschrieben und bisher ehrlich gesagt auch noch nicht getestet, da anscheinend etwas kompliziert und nicht so viele Stationen vorhanden sind. Schaue mal hier zum Beispiel: eurocheapo.com/blog/rome-atacs-bikesharing-progam.html

      Viele Grüße,
      Roman

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here