Start Vatikan besichtigen: Alle Tipps & Infos!

Vatikan besichtigen: Alle Tipps & Infos!

Der Vatikan – die Heilige Stadt. Der Besuch des Vatikans gehört zum Pflichtprogramm für alle Touristen, die nach Rom kommen. Der kleine Stadtstaat hat es wirklich in sich und beeindruckt mit weltbekannten Sehenswürdigkeiten. Jeder kennt schließlich den Petersplatz aus dem Fernsehen! Der Petersdom (mit seiner Kuppel) ist eine beeindruckende Kirche und auch die Vatikanischen Museen werden es euch antun. Allerdings wird der Vatikan jährlich von 5 Millionen Touristen besucht, sodass man sich gut vorbereiten sollte, um keine Zeit zu verlieren und das beste aus dem Besuch rauszuholen. In diesem Artikel findet ihr zahlreiche Infos und praktische Tipps für die Besichtigung des Vatikans.

Sehenswürdigkeiten im Vatikan

Die Vatikanstadt ist ein eigener Staat und liegt mitten in Rom. Dieser Staat hat nur eine Fläche von etwa einem halben Quadratkilometer und ist der Sitz des katholischen Kirchenoberhaupts – dem Papst. Viele Menschen besuchen den Vatikan natürlich aus religiösen Gründen, aber auch für „Nichtgläubige“ ist er durchaus sehenswert. Dort gibt es nämlich einige Sehenswürdigkeiten, die hier mal etwas näher beleuchtet werden sollen.

Der Petersdom

Petersdom Vatikan InnenDer Petersdom ist die wohl beeindruckendste Kirche auf dieser Welt: Die Dimensionen des Bauwerks sind einfach gewaltig. Der Bau des Petersdoms begann schon Anfang des 16. Jahrhunderts und dauerte bis in die 20er Jahre des siebzehnten Jahrhunderts. Das ist eine recht lange Zeit und dementsprechend haben auch die verschiedensten Baumeister zu dem prächtigen Erscheinungsbild beigetragen. Doch er ist nicht nur von außen ein wahres Meisterwerk, auch innen verbergen sich große Kunstschätze. Hier sind Meisterwerke von Michelangelo ausgestellt und auch die Bronzefigur des heiligen Petrus ist hier zu finden. Manche Gläubige pilgern nur nach Rom, um dieser Figur die Füße zu küssen. Im Petersdom befindet sich auch das Grab des im Jahr 2005 verstorbenen Papstes „Johannes Paul II“.

Der Petersplatz

Petersplatz VatikanDer Petersplatz befindet sich direkt vor dem Petersdom und wurde Mitte des 17. Jahrhunderts angelegt. Den Auftrag dazu gab der Papst Alexander der VII. Ausgeführt wurden die Arbeiten von keinem Geringeren als „Gian Lorenzo Bernini“. Sehr beeindruckend sind die halbrunden Kolonnaden und die vielen Säulen, die gleichzeitig die Grenze des Vatikanstaates bilden. Auf dem Petersplatz versammeln sich jeden Mittwoch bei der traditionellen Papstaudienz bis zu 20.000 Menschen. Zweimal pro Jahr – Ostern und Weihnachten – verkündet der Papst einen besonderen Segen, den „Urbi et Orbi“.

Die sixtinische Kapelle

Sixtinische KapelleDie Sixtinische Kapelle muss man einfach gesehen haben! Sie befindet sich nördlich von Petersdom und wurde im 15. Jahrhundert von Papst Sixtus VI in Auftrag gegeben. Sie ist ein Teil der Vatikanischen Museen und kann dementsprechend mit derselben Eintrittskarte besichtigt werden. Rein äußerlich ist die Sixtinische Kapelle eher unscheinbar, doch im Innern erwarten euch Gemälde, die von namhaften Künstlern wie Sandro Botticelli erschaffen wurden. Die Deckenmalereien und das Altargemälde von „Michelangelo“ versetzten die Besucher regelmäßig in Erstaunen. Leider ist es verboten, Fotos der Sixtinischen Kapelle zu machen. Wer erwischt wird, muss sofort das Allerheiligste verlassen!

Die Kuppel des Petersdoms

Eine weitere Sehenswürdigkeit des Vatikans stellt die Kuppel des Petersdoms dar. Die Kuppel ist für jedermann zugänglich und gehört für mich zu den Geheimtipps der italienischen Hauptstadt. Schaut euch meinen Bericht über die Kuppel des Petersdoms an. Nach einem abenteuerlichen Aufstieg könnt ihr den wunderschönen Ausblick über ganz Rom genießen. Es lohnt sich, auch wenn ihr 551 Stufen steigen müsst. Wer den Aufzug für den ersten Teil des Aufstiegs nimmt, muss trotzdem noch 320 Stufen erklimmen. Doch für diese Anstrengung wird man auch belohnt, gerade bei Sonnenschein erstrahlt der Vatikan und die ganze Stadt Rom in herrlichem Glanz. Achtung: die Wartezeiten an der Kuppel können sehr lang sein und bis zu 1 Stunde betragen..

Die vatikanischen Museen

Vatikanische Museen Rafael StanzenKunstinteressierte sollten unbedingt einen ganzen Tag einplanen, um die Vatikanischen Museen zu besichtigen, denn: Das beeindruckende Museum, dessen Schätze lange Zeit nur den Päpsten selbst vorbehalten waren, ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich und umfasst ganze 1400 Ausstellungssäle, verteilt auf 11 verschiedene Museen und fünf Galerien. Lasst euch vom Namen des Museums nicht irreführen. Auch wenn es sich tatsächlich um verschiedene Museen handelt, könnt ihr alle mit derselben Eintrittskarten besichtigen. Ausgestellt werden Kunstwerke aus allen Jahrhunderten, vom alten Rom über das Mittelalter und die Renaissance bis hin zum 21. Jahrhundert. Besonders die Galerie mit moderner Kunst finde ich sehr interessant. Die beiden Highlights der Museen sind natürlich die Sixtinische Kapelle und die Stanzen von Raffael.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise für den Vatikan

Informationen zu diesem Themen findet ihr in meinen Artikeln Öffnungszeiten Vatikan und Eintrittspreise Vatikan.

Tickets ohne Wartezeiten für den Vatikan

Eine gute Möglichkeit, die langen Warteschlangen zu umgehen, sind die Tickets Ohne Anstehen für den Vatikan. Ich empfehle euch von ganzem Herzen, diese Tickets zumindest für die Vatikanischen Museen zu kaufen. Die Wartezeiten im Vatikan betragen am Wochenende bis zu drei Stunden, sodass es sich wirklich lohnt, ein bisschen Geld zu investieren. Mit diesen Tickets habt ihr die Möglichkeit, an den wartenden Personen vorbeizugehen und sehr viel Zeit zu sparen.

Wartezeiten am Vatikan

Wartezeiten Vatikan

5 Millionen Besucher suchen die Heilige Stadt in Rom Jahr für Jahr auf und dementsprechend ist am Eingang der verschiedenen Sehenswürdigkeiten immer relativ voll. Hier ein kurzer Überblick. Genaue Informationen findet ihr auf meiner Seite Wartezeiten am Vatikan:

Am Eingang des Vatikans / am Petersplatz

Falls ihr euch nur den Petersplatz anschauen möchtet, sind die Wartezeiten relativ gering. Es gibt keine Kassen, sodass ihr euch lediglich für die Sicherheitskontrolle anstellen musst. Je nach Saison müsst ihr dort mit einer Wartezeit von 10 bis 40 Minuten rechnen. Auch wenn die Schlange beeindruckend aussehen mag – es geht oft relativ schnell voran!

Am Petersdom

Den Petersdom kann man relativ zügig besichtigen. Bisher musste ich nie mehr als 10 oder 15 Minuten lang anstehen. Es gibt hier keine Kassen und auch keine Sicherheitskontrolle (ihr seid ja schon im Vatikan), sodass lediglich der hohe Besucherandrang dazu führt, dass man am Eingang etwas anstehen muss.

Kuppel des Petersdoms

Ganz anders sieht es leider an der Kuppel des Petersdom aus. Hier sind Wartezeiten von bis zu 1,5 Stunden keine Seltenheit. Werft bei eurer Ankunft einen blick auf die Schlange. Geht diese bis zum Ende der Absperrung, so müsst ihr mindestens mit einer Stunde Wartezeit rechnen. Am Nachmittag ist es oftmals weniger voll.

Vatikanische Museen

Das schwarze Schaf unter der Sehenswürdigkeiten im Vatikan sind die Vatikanischen Museen. Hier muss man sowohl im Winter als auch im Sommer mit langen Wartezeiten rechnen, d.h. bis zu 3 Stunden in der Hauptsaison von März bis Oktober sowie im Dezember während der Weihnachtszeit. Es gibt leider keinen Trick, um die Wartezeiten zu umgehen. Die einzige Möglichkeit, an den wartenden Besuchern vorbeizukommen, sind die Ohne Anstehen-Tickets.

WCs und Toiletten im Vatikan

Toiletten Vatikan Petersplatz

Es gibt zahlreiche öffentliche Toiletten auf dem Areal des Vatikans, sodass sich Besucher mit einer schwachen Blase keine Sorgen machen müssen. Auf dem Petersplatz befinden sich die Besuchertoiletten unter der südlichen Kolonnade. Es handelt sich dabei um „Dixie-Klos“, die zwar nicht besonders schön aussehen, aber dafür in hoher Anzahl vorhanden sind. Praktisch, wenn sich bei den Papst-Audienzen mehr als 10.000 Menschen auf dem Platz versammeln.

In den Museen des Vatikans gibt es an zahlreiche Stellen und in regelmäßigen Abständen Toiletten, sodass man sich auch hier keine Sorgen machen muss. Falls ihr vorhabt, die Kuppel des Petersdom zu besteigen, solltet ihr vor dem Aufstieg noch einmal das WC aufsuchen. Toiletten gibt es dort nur am Ende der Besichtigung (auf dem Dach des Vatikans).

Kleidervorschrift Vatikan: Aufpassen im Petersdom und in den Vatikanischen Museen

Wie muss man sich kleiden, wenn man den Vatikan besucht? Wer vorhat, die Sixtinische Kapelle oder den Petersdom zu besichtigen, muss seine Schultern und seine Knie bedecken. Falls ihr diese Vorschriften nicht einhaltet, kann es sein, dass euch der Zugang zu diesen beiden Orten verwehrt bleibt – die Ordnungshüter passen auf. Zieht also keine zu kurzen Hosen und Röcke an. Um die Schultern zu bedecken reicht es, wenn ihr euch ein Pulli oder ein langärmliges T-Shirt über die Schultern legt.

Falls ihr nur vorhabt, auf dem Petersplatz spazieren zu gehen, könnt ihr euch kleiden, wie ihr wollt. Für den Besuch der Vatikanischen Museen (mit Ausnahme der Sixtinischen Kapelle) gelten keine besonderen Kleidungsvorschriften.

Wie komme ich zum Vatikan?

Der historische Stadtteil von Rom ist nicht sehr groß. Da die meisten Hotels in diesem historischen Zentrum liegen, kann man in vielen Fällen zu Fuß zum Vatikan gehen. Unterschätzt aber nicht die warmen Temperaturen (besonders im Sommer) und nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel falls erforderlich.

Wer mit der U-Bahn / Metro anreisen möchte, muss an der Stationen „Ottaviano“ aussteigen (Linie B), die sich 5-7 Minuten vom Eingang des Vatikans befindet.

Wer sich für den Bus entscheidet, hat die Qual der Wahl: Zahlreiche Buslinien haben Haltestellen in der Nähe des Vatikans (Linie 23, 49, 492, 982, 32, 81, 590: Station „Risorgimento“ – Linie 34, 46, 64, 98, 881, 916: Station „Largo di Porta Cavallegeri“).

Empfehlenswert ist die Buslinie 64, die von Termini über den Piazza Venezia und das historische Zentrum bis hin zum Vatikan führt.

Was ist die beste Zeit für einen Besuch im Vatikan?

Vatikanische Museen Karten

Der Andrang ist im Vatikan im sehr stark: Jedes Jahr wird das 0,44 km² große Land mit ca. 800 Einwohnern von mehr als 5 Millionen Touristen und Pilgern besucht. Dementsprechend kann es auf dem kleinen Areal auch schon mal ganz schön voll werden. Was ist also die beste Zeit für einen Besuch im Vatikan?

Bester Wochentag für einen Besuch im Vatikan

Idealerweise solltet ihr den Vatikan unter der Woche besuchen. Die meisten Touristen machen Wochenendausflüge, sodass der Andrang am Wochenende höher ist als unter der Woche. Wenn es sich einrichten lässt, solltet ihr euren Wochenendausflug um einen Tag verlängern und am Montag oder Freitag den Vatikan besichtigen. Auch der Dienstag und der Donnerstag eignen sich sehr gut. Achtung: Am Mittwoch finden die Papst-Audienzen statt. Während der Audienzen ist es nicht möglich den Petersdom und die Kuppel des Petersdoms zu besichtigen. Nach der Audienz ist es immer recht voll, da viele Pilgern auch den Petersdom von innen sehen wollen.

Beste Jahreszeit für einen Besuch im Vatikan

Auch hier sollte man „antizyklisch“ vorgehen. Viele Besucher besuchen Rom im Frühling, Sommer oder Herbst, sodass es zu diesen Jahreszeiten immer relativ voll ist. Im Winter hingegen ist wesentlich weniger los. In Rom sind die Temperaturen das ganze Jahr über sehr angenehm, sodass ihr keine Angst haben solltet, eure Reise nach Rom auf die Wintermonate zu verlegen. Achtung: Weihnachten und Silvester ist es im Rom und insbesondere im Vatikan sehr voll – schließlich ist Weihnachten ja auch ein christliches Fest!

Beste Uhrzeit für einen Besuch im Vatikan

Hier ist es etwas schwieriger. Ich persönlich würde eher den Nachmittag für einen Besuch im Vatikan empfehlen. Warum? Viele Touranbieter starten ihre Touren am frühen Morgen. Wenn ihr euch die Online-Tickets für den Vatikan anschaut, werdet ihr sehen, dass viele Touren um 8, 9 oder 10 Uhr starten. Gruppen, die Busrundfahrten machen, starten ihre Touren durch Rom auch sehr früh am morgen, sodass es schon früh sehr voll ist. Am Nachmittag ist es dann etwas leerer. Besonders an der Kuppel des Petersdoms wird die Warteschlange dann etwas kürzer.

Tipp für den Vatikan: eine Postkarte verschicken

Post Vatikan Postkarte Papst

Dieser Tipp mag zuerst einmal nicht besonders klingen… Jeder verschickt schließlich Postkarten aus dem Urlaub. Doch nur die wenigsten wissen, dass der Vatikan eine eigene Post besitzt! Der Vatikan ist ein eigenständiges Land und hat seine eigenen Postämter, die mit denen der Stadt Rom nichts zu tun haben. So unterscheiden sich auch die Briefmarken des Vatikans von denen der Stadt Rom. Viel Besucher schicken Freunden und Bekannten Postkarten aus dem Vatikan. Besonders beliebt sind natürlich die Postkarten, auf denen der Papst abgebildet ist. Sehr schön: die Postkarten werden im Vatikan gestempelt. Aufgeprägt wird u.a. auch das päpstliche Segen.

Vatikan mit dem Rollstuhl: Ist der Vatikan behindertengerecht?

Gute Neuigkeiten für Besucher, die im Rollstuhl sitzen oder eine Gehbehinderung haben: Der Vatikan ist weitestgehend barrierefrei. Das ist super! Bis auf die Kuppel des Petersdom sind alle Sehenswürdigkeiten behindertengerecht:

Petersplatz: Um auf den Petersplatz zu gelangen, müssen keine Treppen gestiegen werden, sodass dieser problemlos für Rollstuhlfahrer zugänglich ist. Die Eingänge unter den Kolonnaden sind alle auf Bodenhöhe.

Petersdom: Um in den Petersdom zu gelangen, müssen Besucher ein paar Stufen steigen. Es gibt aber auch eine Rampe, die es Personen im Rollstuhl oder mit Gehbehinderung ermöglicht, diese Treppe zu umgehen.

Vatikanische Museen: Alle Treppen und Stufen innerhalb der Museen des Vatikans können umgehen werden. Der Besuch ist also auch mit Rollstuhl oder Gehbehinderung möglich. Lest euch unbedingt die Informationsbroschüre durch, die der Vatikan Besuchern mit eingeschränkter Mobilität zur Verfügung stellt. Folgt ihr den in diesem Infosflyer vorgeschlagenen Parcours, könnt ihr das komplette Museum besichtigen. Es wird in diesem Informationsblatt genau erklärt, wo sich Aufzüge und Rolltreppen befinden. Auch der Besuch der Sixtinischen Kapelle ist mit dem Rollstuhl möglich.

Kuppel Petersdom Aufstieg Treppen

Kuppel des Petersdoms:

Leider gibt es im Vatikan eine Sehenswürdigkeiten, die nicht barrierefrei ist: die Kuppel des Petersdoms. 551 Stufen muss man überwinden, um bis ganz oben auf die Kuppel zu gelangen. Es gibt zwar einen Aufzug, doch dieser ermöglicht Besuchern nur, die ersten 230 Stufen zu „überspringen“. Dieser Aufzug führt zur ersten Aussichtsplattform innerhalb der Kuppel (Achtung: Auch bei einem Aufstieg mit dem Aufzug müssen im ersten Abschnitt einige Stufen gestiegen werden.) Der zweite Teil des Aufstiegs kann recht steil sein, wie ihr in meinen Bericht über die Kuppel des Petersdoms lesen könnt. Rollstuhlfahrer können dementsprechend leider nicht die Kuppel des Petersdoms besichtigen. Besucher mit leichter Gehbehinderung können bis zur ersten Aussichtsplattform hinauf gehen, sollten aber auf den zweiten, sehr steilen Teil des Aufstiegs verzichten!

6 KOMMENTARE

  1. Hallo Roman, ich bin etwas verwirrt weil es so viele verschiedene Tickets zu kaufen gibt „ohne Anstehen“. Ich will eigentlich nur in den Petersdom (Basilika), brauche keinen geführte Tour dafür und muss auch kein Museum oder sonstiges noch dabei haben. Eventuell die Kuppel mit der tollen Aussicht noch. Kann mich erinnern dass wir damals nicht anstehen mussten um auf den Petersplatz zu kommen, aber eben dann die Schlange für den Dom irre lange war und wir es dann gelassen haben. Ist aber schon ewig her. Kann sein dass es jetzt anders ist, weil du schreibst dass du für den Dom nicht mehr als 15 Minuten gewartet hast? Wo genau muss man anstehen und wo ist dann Eintritt zu bezahlen? Danke LG Claudia

    • Hallo Claudia,
      also, wenn du die Museen nicht besichtigen möchtest, brauchst du auch keine Tickets im Voraus kaufen.

      Der Petersdom selbst ist kostenlos. Du muss am Eingang des Vatikans anstehen (Sicherheitskontrollen) und ggf. ein paar Minuten am Dom selbst. Für die Kuppel könnt ihr euch dann vor Ort Tickets kaufen. Mein Bericht dazu findest du hier: http://www.rommalanders.com/kuppel-des-petersdoms-infos-preise-oeffnungszeiten/
      An der Kuppel muss man leider aber ein wenig anstehen, wobei es nachmittags in der Regel schneller geht.

      Viele Grüße,
      Roman

  2. Bei dem Versuch, am 22.10., einem Sonntag, Ticketts online zu buchen, bin ich gescheitert. Kann man für Sonntag nicht online buchen, oder sind die Vatikanischen Museen am Sonntag geschlossen?
    Vielen Dank für die Antwort
    Helmut Kißling

  3. Hallo Roman!
    Erstmal ein großes Dankeschön für diese tolle Seite!!! Hier findet man wirklich super viele hilfreiche Informationen!
    Mein Freund und ich fahren in drei Wochen nach Rom und dafür ist das hier echt Gold wertl
    Hab eine Frage zu den Vatikanischen Gärten… Kann man die ohne Führung besichtigen und wenn ja wie teuer ist er Eintritt dafür?! Konnte bis jetzt iwie nichts darüber im Netz finden…
    Vielleicht kannst du mir ja helfen 🙂
    Liebe Grüße

    • Hallo Vanessa,
      Alle Infos zu den Vatikanischen Gärten findest du hier. Die Gärten sind mit 32 € recht teuer und du musst für die Besichtigung reservieren.
      Viele Grüße,
      Roman

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here