Start Freizeit Das Wachsfigurenkabinett in Rom: Museo delle Cere

Das Wachsfigurenkabinett in Rom: Museo delle Cere

TEILEN
Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Wer das Wort Wachsfiguren hört, verbindet dieses unweigerlich mit Madame Tussauds, den weltbekannten Wachsfiguren-Museen in London, Paris und weiteren Städten überall auf der Welt. Auch wenn die großartige Madame Marie Tussaud und ihre künstlerischen Erben in der Kunst des Modellierens mit Wachs wahrscheinlich wohl unerreicht sind, so haben sich auch andere Künstler an das Erstellen von Wachsfiguren herangewagt, wie zum Beispiel Fernando Canini, der im Jahr 1958 das „Museo delle Cere“ in der italienischen Hauptstadt Rom eröffnete. Ob die Fingerfertigkeit von Canini es mit der von Tussaud aufnehmen kann, was euch im Wachsfigurenkabinett von Rom erwartet und was ihr für den Besuch des Museo delle Cere in Rom wissen müsst, erfahrt ihr in diesem Beitrag!

Italienische aber auch internationale Stars aus Wachs

Im Vergleich zu Madame Tussauds ist alles ein wenig kleiner und auch die Zahl der ausgestellten Wachsfiguren ist geringer, und auch die Exponate sind nicht wirklich genauso beeindruckend und lebensecht wie beim großen Bruder in London oder Paris. Allerdings können Besucher ihren Aufenthalt im Museum in entspannter Atmosphäre genießen und sich Zeit für die einzelnen Figuren und ihre Details nehmen, da das „Museo delle Cere“ nicht so überlaufen ist wie die Wachsfigurenkabinette des Publikumsmagneten „Madame Tussauds“.

Aufgeteilt in verschiedene Themenräume führt das Museum große und kleine Wachsfiguren-Fans in die verschiedensten Zeitepochen und macht sie mit den unterschiedlichsten italienischen als auch internationalen Persönlichkeiten und Prominenten der Vergangenheit und Gegenwart bekannt.

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Im Raum der Antike tauchen Besucher in die beeindruckende Zeit der römischen Kultur ein. Bedeutende politische Personen des Römischen Reiches wie die früheren Kaiser Titus, Marcus Aurelius oder Nero lassen sich bestaunen. Natürlich ist auch der große römische Feldherr Julius Caesar zu sehen, gemeinsam mit seiner großen Liebe Kleopatra.
Im Raum der Geschichte sind in erster Linie italienische Persönlichkeiten und Menschen ausgestellt, die mit der italienischen Geschichte und Vergangenheit unweigerlich verbunden waren und immer noch sind. Und das im positiven wie auch negativen Sinne. Denn neben dem italienischen Priester und Politiker Sturzo sowie dem italienischen Staatsmann De Gasperi, bekannt als einer der Gründerväter der Europäischen Gemeinschaften, scheuen sich die Verantwortlichen nicht davor, mit dem Diktator Mussolini und dem faschistischen Politiker de Bono auch dunkle Stunden der italienischen Vergangenheit auszustellen. Dieser Linie ist man auch auf internationaler Ebene treu geblieben, wenn neben großen internationalen Staatsmännern wie Churchill oder Roosevelt mit Adolf Hitler und Heinrich Himmler schonungslos an die grausame Zeit des Nationalsozialismus erinnert wird.

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Deutlich mehr Freude bereiten einem anschließend die zahlreichen berühmten italienischen als auch internationalen Stars des Showbusiness. Während Zucchero und der „King of Pop“ Michael Jackson die moderne internationale Musikszene verkörpern, erinnern Pavarotti und Bocelli an die große Tradition italienischer Klassik- und Opernsänger. In diesem Zusammenhang dürfen natürlich auch die großen italienischen Opernschreiber und Komponisten Puccini und Verdi nicht fehlen. Bei den Schauspielern können Besucher neben internationalen Größen wie George Clooney und Brad Pitt auch dem großen italienischen Star Roberto Begnini begegnen.

Persönlichkeiten der Kunst und Kultur kommen im Museo delle Cere ebenso wenig zu kurz, erwarten einen in weiteren Räumlichkeiten doch bedeutende Erfinder wie Einstein, aber auch große Maler, Künstler und Poeten wie Goya, Picasso oder Oscar Wilde in Form lebensechter Wachsfiguren.

Typisch Italien werden viele wohl beim Betreten des letzten Raumes des Museums denken, wenn ihnen die verschiedenen Päpste der katholischen Kirche der ferneren als auch näheren Vergangenheit entgegenblicken.

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Das Museum delle Cere spielt auch die Möglichkeit aus, interessierte Besucher mit anschaulichen Beispielen und umfangreichen Informationen in die verschiedenen Herstellungsprozesse und Macharten der kunstvollen Wachsfiguren einzuführen.

Fazit

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere
„Hmmmm… Soll das Trump sein?“

Auch wenn es zahlreiche Figuren aus allen möglichen Epochen gibt, kann das Museum nur bedingt überzeugen. Der Grund dafür ist, dass die Qualität der Figuren leider sehr unterschiedlich ausfällt. So sieht die pummelige Hand von Kaiser Nero zwar täuschend echt aus, doch gleichzeitig gibt es auch Figuren, wie die von Barack Obama oder Donald Trump, die nur ansatzweise so aussehen wie das Original. Julia Roberts zum Beispiel habe ich nicht sofort erkannt … Oder war es Marilyn Monroe? Es gibt auch eine Kleopatra aus Wachs. Die Dame liegt im Museo delle Cere lasziv im Bett. Kleopatra war angeblich eine Schönheit, doch hier hat man wirklich keine Lust, zu ihr ins Bett zu hüpfen, da sie schon in einem fortgeschrittenen Verwesungszustand zu sein scheint.

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere

Dass das Hauptaugenmerk des Museums in erster Linie auf historischen und römischen Personen liegt, ist natürlich verständlich. Gleichzeitig mangelt es aber ein bisschen an Weltstars und anderen Berühmtheiten der Neuzeit, die einen höheren Wiedererkennungswert haben und über die sich die Besucher wohl eher freuen würden. Denn wer weiß schon wie Galileo Galilei wirklich ausgesehen hat?

Positiv zu bewerten ist, dass man etwas über den Herstellungsprozess der Figuren erfährt. Amüsant fand ich auch, dass man sich andauernd beobachtet fühlt. Als ich das Wachsfigurenkabinett besichtigt habe, war ich quasi ganz alleine mit den Figuren, was schon etwas befremdlich ist. Man erwartet irgendwie, dass sich die Figuren jederzeit bewegen!

Unterm Strich würde ich das Museum nur empfehlen, wenn ihr den Rome City Pass habt und ein wenig Abwechslung sucht (der Eintritt ist mit dem Pass umsonst), oder wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, die sicherlich ihren Spaß an den Wachsfiguren haben werden, auch wenn es leider nicht so viele aktuelle Berühmtheiten gibt. So oder so: die Qualität der Madame Tussaud-Ausstellungen wird nicht annähernd erreicht.

Ist das Wachsfigurenkabinett behindertengerecht?

Ist das Wachsfigurenkabinett behindertengerecht? Ja, das Museo delle cere hat einige Vorrichtungen getrofen, um auch behinderte Personen und Personen im Rollstuhl empfangen zu können. Das Wachsmuseum nimmt zwei Etagen ein. Es wurde ein Rollstuhlaufzug installiert, sodass auch Personen mit Gehbehinderung die beiden Etagen besichtigen können. Und wie ihr auf dem Bild unten sieht, ist der Eingang auch für einen Rollstuhl breit genug.

Ja, das Museo delle cere hat einige Vorrichtungen getroffen, um auch behinderte Personen und Personen im Rollstuhl empfangen zu können. Das Wachsmuseum nimmt zwei Etagen ein. Es wurde ein Rollstuhlaufzug installiert, sodass auch Personen mit Gehbehinderung die beiden Etagen besichtigen können. Und wie ihr auf dem Bild unten seht, ist der Eingang auch für einen Rollstuhl breit genug.

Eintrittspreise für das Museum delle Cere in Rom

Wachsfigurenkabinett Rom Museo delle cere (3)

Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 9 €. Gruppen ab 10 Personen zahlen 7 € Eintritt pro Person. Die Besichtigung ist kostenlos für Inhaber des Rome City Pass.

Öffnungszeiten des Museo delle Cere

Das Wachsfigurenkabinett ist jeden Tag von 9 Uhr bis 21 Uhr geöffnet.

Lage / Anfahrt Wachsfigurenkabinett Rom


Das Wachsfigurenkabinett von Rom liegt direkt am Piazza Venezia, wo sich auch das riesige Denkmal zu Ehren von Vittorio Emanuele befindet. Der Piazza Venezia ist eine riesige Busstation, an der zahlreiche öffentliche Busse und alle Anbieter von Hop-On Hop-Off-Busrundfahrten halten.

Die öffentlichen Buslinien, die an „Piazza Venezia“ halten, lauten: 40, 64, 70, 80, 46, sowie 51, 85, 87 (Station „Fori Imperiale / Campodiglio“) und die Linien 30 und 62 (Station „Plebiscito“. Alle Haltestelle befinden sich direkt am Platz. Mit der Metro kann man den Piazza Venezia nicht erreichen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here