Start Sehenswürdigkeiten Die geheime Pyramide von Rom…

Die geheime Pyramide von Rom…

Pyramide von Rom

Rom verfügt über eine Vielzahl an attraktiven historischen Sehenswürdigkeiten. Die ewige Stadt bietet ihren Besuchern aber auch einige hochinteressante sehenswerte Geheimtipps, die etwas abseits der üblichen Touristenpfade liegen. Dazu gehören vor allem die Pyramide von Rom, in Italien auch „Piramide di Caio Cestio“ genannt, sowie der benachbarte protestantische Friedhof. Bei der eindrucksvollen Pyramide handelt es sich um das Grabmal eines römischen Prätors. Der protestantische Friedhof (Cimitero dei Protestanti) zählt zu den berühmtesten römischen Grabstätten. Der protestantische Friedhof befindet sich direkt neben der Cestius-Pyramide an der Via Caio im Testaccio-Viertel unweit der Porta San Paolo. Was euch an der Pyramide von Rom erwartet, erfahrt ihr hier!

Die Pyramide von Rom

Pyramiden werden eigentlich eher mit dem alten Ägypten in Verbindung gebracht. Doch auch in Rom gibt es eines dieser imposanten Bauwerke. Zur Zeit des römischen Kaisers Augustus wurde Ägypten im Jahr 30 v. Chr. als Provinz in das Imperium eingegliedert. Ägyptische Bauwerke waren seinerzeit in der Metropole überaus beliebt, wobei weniger die klassischen Bauten der Pharaonen im Mittelpunkt standen, sondern die damals moderneren ptolemäischen Bauwerke. Insgesamt wurden vier Pyramiden in Rom errichtet. Doch nur die Cestius-Pyramide überdauerte die Zeit.

Pyramide von Rom

Pyramide von Rom

Erbaut wurde die Pyramide von Rom in den Jahren 18 bis 12 v. Chr. im Auftrag des römischen Volkstribuns und Prätors Gaius Cestius Epulo, dem sie als Grabmal diente. Während über sein Leben nur wenig bekannt ist, wurde sein Grabmal Bestandteil der Baugeschichte.

Gaius Cestius verstarb etwa im Jahr 12 v. Chr. Vor der Pyramide befanden sich insgesamt vier Säulen. Zwei davon wurden später wieder aufgestellt. Außerdem integrierten die Römer das exotische Bauwerk ab 271 n. Chr. in die Aurelianische Mauer.

Im Mittelalter trug die Pyramide auch die Bezeichnung „Grab des Remus“. Sie bildete das Gegenstück zu einer anderen Pyramide an der Engelsburg, die den Namen „Grab des Romulus“ erhielt, jedoch im Unterschied zur Cestus-Pyramide 1499 abgetragen wurde, um mehr Platz für den Zugang zum Vatikan zu schaffen.

Auf Anordnung von Papst Alexander VII. erfolgte 1656 die Freilegung und Restauration der Pyramide. Grund dafür war das Anheben des Bodenniveaus um mehrere Meter im Laufe der Zeit. Dabei kam es zur Entdeckung zweier verlorener Säulen.

Pyramide von Rom

Pyramide von Rom

Pyramide von Rom

Pyramide von Rom

Pyramide von Rom

Der Besucher kann auf der Pyramide einige Inschriften erkennen. So steht u. a. der volle Name Gaius Cestius darin und dass das Bauwerk in 330 Tagen durch Pontius Mela fertiggestellt wurde. Ferner ist eine Inschrift aus dem Jahr 1663 über die Erneuerung des Bauwerks vorhanden.

Daten und Zahlen zur Pyramide

Die Pyramide von Rom ist deutlich kleiner als die bekannten Pyramiden Ägyptens. So weist sie eine Höhe von 36,4 Metern auf, was etwa einem Viertel der berühmten Cheops-Pyramide entspricht. Dabei erreicht die um 2580 v. Chr. errichtete ägyptische Großpyramide im Vergleich zur römischen Pyramide eine Höhe von 138,75 Meter. Die Seitenlänge der Cestius-Pyramide umfasst 29,5 Meter, während sie bei der Cheops-Pyramide 225 Meter erreicht. Im Inneren der Cestius-Pyramide ist eine bis zu 5,95 Meter große Grabkammer untergebracht, die sich bei einer Führung besichtigen lässt. Dort kann der Besucher die Reste von Fresken bewundern. Sie zählen zu den frühesten römischen Wandmalereien dieses Stils.

Direkt neben der Pyramide von Rom, der protestantische Friedhof

An der Westseite der Cestius-Pyramide gelegen ist der protestantische Friedhof von Rom. Er entstand im Jahr 1821 für nicht-katholische Einwohner der Stadt, zu denen vor allem Deutsche und Briten gehörten. Bis zur Eroberung Roms durch die italienische Regierung im Jahr 1870 unterstand die Stadt der Hoheit des Vatikanstaats und damit der direkten Herrschaft des Papstes. Für Menschen, die nicht dem katholischen Glauben angehörten, war es bis 1870 offiziell verboten, sich in Rom beerdigen zu lassen, und so entstand der Friedhof außerhalb der Stadtmauern. Außerdem durften die Beerdigungen ausschließlich in der Nacht vorgenommen werden. Grund dafür war, dass die katholische Kirche andere religiöse Riten in der Stadt nicht gerne sah und am liebsten geheim hielt.

Protestantischer nicht-katholischer Friedhof Rom

Protestantischer nicht-katholischer Friedhof Rom

In der heutigen Zeit stellt der protestantische Friedhof eine stille Sehenswürdigkeit dar, in der zahlreiche Dichter, Wissenschaftler und Künstler ihre letzte Ruhe fanden. Die berühmtesten Grabstätten gehören zu den britischen Literaten John Keats (1795-1821) und Percy Bysshe Shelley (1792-1822).

Für mich gehört der protestantische Friedhof zusammen mit der Pyramide zu den schönsten Orten und Sehenswürdigkeiten in Rom – ein echter Geheimtipp! Die beiden Orte mögen zwar nicht so beeindruckend wie das Kolosseum oder das Forum Romanum sein, doch sie sind wirklich sehr sehr schön! Es ist wirklich erholsam, den Trubel der Stadt zu verlassen und hier für ein paar Stunden die Seele baumeln zu lassen.

Das Geheimnis der Katzen der Pyramide

Wenn ihr euch den Park rund um die Pyramide anschaut, wird es nicht lange dauern, bis ihr den ein oder anderen Vierbeiner entdeckt, der ganz entspannt auf einem Grabstein liegt oder im Park gechillt spazieren geht.

Katzen Pyramide Friedhof Rom

Katzen Pyramide Friedhof Rom

Tatsächlich sind die Pyramide und der nicht-katholische Friedhof zu einem Heim für Straßenkarten geworden. Doch warum ist dies so? Es ist schon erstaunlich: An dem Ort, wo Julius Cäsar in Rom ermordet worden ist (Torre Argentina), haben sich ebenfalls Katzen angesiedelt (dort ist auch die Katzenstation). Genauso ist an der Pyramide und am Friedhof. Ist es die Stille des Todes, die sie anzieht? Oder vielleicht doch die Pyramide, die sie an Ägypten erinnert, wo Katzen vergöttert wurden?

So oder so: Die Katzen sind nun mal da. Aber damit keine Krankheiten und Bakterien übertragen werden, werden die Tiere medizinisch von einer Gruppe Freiwilligen versorgt. Wer diese Personen unterstützen will, kann eine kleine Spende hinterlassen. Ein speziell dafür eingerichtete Boy hängt am Zaun um die Pyramide und dem Friedhof.

Preise

Der Zugang zum Gelände der Pyramide ist kostenlos.

Alleine darf man das Innere der Pyramide nicht besichtigen. Es finden aber gelegentlich Führungen innerhalb der Pyramide statt, am 2. oder 3. sowie 4. Samstag jeden Monat. Der Preis liegt bei 5,50 € für Erwachsene + 2 € Reservierungsgebühr. Die Pyramide wird nicht aktiv vermarktet – Infos und Reservierung per Telefon (+39 06 399 67 700).

Öffnungszeiten

Der Zugang zum Gelände der Pyramide ist jeden Tag möglich. Die genauen Öffnungszeiten des Parks sind nirgends zu finden.

Das Innere der Pyramide ist nur an gewissen Tagen geöffnet (siehe „Preise“).

Anfahrt zur Pyramide von Rom: Wie komme ich hin?

Pyramide von Rom
Nicht zu verfehlen: die Pyramide von Rom

Die Pyramide liegt südlich des Zentrums von Rom, nahe dem Testaccio-Viertel. Hier die Adresse: Via Raffaele Persichetti, 00153 Roma. Der Eingang liegt am Piazzale Ostiense.

Zur Pyramide kommt man ganz einfach mit der U-Bahn. Nehmt einfach die Linie B und steigt an der gleichnamigen Station „Piramide“ aus

Alternativ bietet sich auch die Tram/Straßenbahn an (Linien 3 und 8, Station „Porta San Paolo“)

1 Kommentar

  1. ROMA AMOR !

    „Dulde mich, Jupiter, hier, und Hermes führe mich später
    Cestius Mal vorbei, leise zum Orkus hinab…“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein